# #
“Wie kann ich Remis annehmen? Ich weiß ja gar nicht, wie ich stehe!”
— Fritz Sämisch

Bericht vom Schulschachpatent-Lehrgang am 11. und 12.3.2017 in Hamburg

(von Horst Hardebusch)

Nach der völlig überraschenden Verpflichtung als Leiter der Schach AG an der Trogata GGS Asselbachschule in Spich habe ich mich kurzfristig zum Wochenendseminar der Deutschen Schulschachstiftung „Lehrgang zum Erwerb der Schulschachpatents“ in Hamburg angemeldet um meine pädagogischen Defizite etwas aufzuarbeiten.

In der Ausschreibung wurden keine Voraussetzungen für die Teilnahme gefordert. So fand sich ein bunt gemischtes Grüppchen von 17 Teilnehmern einer Gruppe von Schachspielern, darunter ein leibhaftiger Fidemeister und Vereinsfunktionären standen einige Lehrer(innen), Mütter von schachspielenden Kindern und sonstigen Interessenten gegenüber. 

Die Kursleiter Boris Bruhn (Vorsitzender des Hamburger Schachverbandes) und Detlef Lemke (C-Trainer, AG -Leiter an der GuGS Pinneberg) schafften es tatsächlich, diese inhomogene Gruppe zwei Tage zu fesseln ohne die schwachen Schachspieler zu überfordern oder gar zurückzulassen. 

Alle vorgestellten Methoden ähneln sich im pädagogischen Ansatz: Langsam, Schritt für Schritt werden die Elemente eingeführt. Zuerst nur der Turm, dann der Läufer , die Dame, der König. Dem Springer wird als letzter Figur besonders viel Platz eingeräumt. Und dann endlich die Bauern. Mit Übungen und kleinen Spielen wird das Gelernte angewendet und vertieft. Erst wenn die Kinder das Erlernte sicher anwenden können wird der nächste Schritt gemacht. Diese bedächtige Vorgehensweise hat natürlich zur Folge, daß es lange dauert, bis die Kinder „richtige“ Partien mit allen 32 Figuren spielen können oder gar an einem Turnier teilnehmen können. 

Eine Arbeitsgruppe – überwiegend besetzt mit erfahrenen Schachspielern – stellte den Entwurf eines Rahmenlehrplans für etwa ein Jahr vor, der eine deutlich schnellere „Turnierreife“ anstrebte. Dieser Ansatz wurde von den im Grundschulbereich tätigen Teilnehmern aber einstimmig als für eine normale Grundschulgruppe von etwa 12 Kindern als illusorisch eingeschätzt.

Weitere Arbeitskreise befassten sich mit den Themen "Differenzierung in der Gruppe", "Qualitätssiegel Deutsche Schachschule" und "Einrichtung einer Schulschach-AG".

Mein persönliches Fazit: Eine rundum geglückte Veranstaltung, die mir viele neue Ideen vermittelt hat und von der ich und meine Schachkinder sehr profitieren werden. Schade, daß die Seminare der Deutschen Schulschachstiftung in NRW noch kaum (bisher wohl nur gelegentlich in Dortmund) angeboten werden. Interessenten aus unserer Region müssen daher leider eine längere Anreise in Kauf nehmen.

Weiterführende Links: 

Nächste Termine

Trainings- und Spielabend 04.09.2018
Jugendtraining 04.09.2018
Vereinspokal Vorrunde 11.09.2018
Jugendtraining 11.09.2018
Vereinspokal Viertelfinale 18.09.2018
Jugendtraining 18.09.2018
Jugendtraining 25.09.2018
Vereinspokal Halbfinale 25.09.2018
Jugendtraining 02.10.2018
Vereinspokal Finale 02.10.2018
Vollständige Terminliste

Aktuelle Mannschaftsplatzierungen

1. Mannschaft Verbandsliga Süd:1. Platz
2. Mannschaft 1. Kreisklasse:1. Platz
3. Mannschaft 2. Kreisklasse:1. Platz
Details

Schach-Fakt

Ein Simultanspiel der ungewöhnlichen Art fand im Jahr 1999 statt. Hape Kerkeling spielte verkleidet als iranischer Schachmeister gegen Spieler des Schachklubs FC Bayern. Ihm half die damals 14jährige Elisabeth Pähtz, die ihre Züge via Funk an Kerkeling übermittelt.